Arbeitsgruppenübergreifende Übersicht:
Exkursionen SS-2018



Dr. Gregor Müller & Reinhold Treiber

Feuchtgebiete, Wiesen als Ausgleichsflächen im Umfeld von Breisach

Schluten, Feuchtgebiete und Wiesen wurden als Ausgleichsflächen neu eingerichtet. Der Landschaftserhaltungsverband Breisgau-Hochschwarzwald (LEV) betreut die Flächen und stellt sie vor.

Treffpunkt: Parkplatz Europaplatz 1, Breisach.
Kontakt: gregor.mueller(a)lkbh.de & Reinhold.Treiber(a)lkbh.de



Joachim-Wolfgang Bammert & Albert Reif

Standorte und Vegetation im Gottenheimer Ried

Waldvegetation im „Nötig“ mit Eschen-Eichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum), Erlen-Eschenwald (Pruno-Fraxinetum), degradiertem Erlenbruchwald und Pappelforst. Grünlandvegetation mit Nass- und Feuchtwiesen.

Treffpunkt: 13:49 Bahnhof Gottenheim (Abfahrt 13:36 von Hauptbahnhof FR, BSB Richtung Breisach).
Kontakt: bammert(a)blnn.de und Albert Reif (Tel. 07664 6679; albert.reif(a)waldbau.uni-freiburg.de)



Reinhold Treiber & Judith Streiling.

Lebensräume am Tuniberg - Gebüsche, Säume, Löss-Steilwände

Pflanzen und Insekten des Tunibergs kennenlernen auf dem Weg zum Naturdenkmal Scheibenberg, artenreiche Gehölze, differenzierte Pflege von Rebböschungen, Löss-Steilwände und Kalkfelsen. Der Landschaftserhaltungsverband Breisgau-Hochschwarzwald (LEV) stellt die Biotope vor.

Treffpunkt: Ortsverwaltung Breisach-Niederrimsingen, Rathausgasse 2.
Kontakt: reinhold.Treiber(a)lkbh.de & judith.streiling(a)lkbh.de.



Joachim-Wolfgang Bammert

NSG Gifizenmoos bei Mönchweiler

St. Georgen und Villingen, 790 m üNN. Rotschwingel-Rotstraußgras- und Goldhaferwiesen; Sumpf- und Nasswiesen; Borstgrasrasen in Sukzession. NSG - Wegegebot einhalten!!!!

Treffpunkt: PR Paduaallee („gegenüber“ der Straßenbahnhaltestelle), 9:00 Uhr
Kontakt: bammert(a)blnn.de



Winfried Meier

Umgebung von Munzingen

Flurbereinigte und nicht flurbereinigte Weinberge, neu angelegte Weinbergsmauer, thermophile Vegetation, Ruderal- und Segetalvegetation, Säume.

Treffpunkt: 14:08 Munzingen, Windhäuslegasse, Endhaltestelle der Buslinie 33. [Hinfahrt: Buslinie 33, Abfahrt Straßenbahnendhaltestelle Linie 3 Haid um 13:42, Ankunft Munzingen, Endhaltestelle Windhäuslegasse 14:08; Rückfahrt: Munzingen, Windhäuslegasse 17:13 bzw. jede halbe Stunde]
Kontakt: 0160-93507093, meierwin(a)yahoo.com



Thomas Coch (Kurverwaltung Münstertal)

Landschaft, Landwirtschaft und Tourismus Hand in Hand nach dem Münstertäler Modell - Geführte Wanderung durch das Münstertal

Wanderstrecke ca. 10 Kilometer und 500 Höhenmeter: St. Trudpert, Palmshurst, Branden, Spielweg, Sonnhaldeberg, Gipf, Breitmatte, St. Trudpert.

Auf unserer Tour durch das Münstertäler Obertal erkunden wir vom Barockkloster St. Trudpert aus startend die Wiesen- und Weidelandschaft der mittleren Höhenstufen des Schwarzwalds. Neben den typischen Landnutzungs- und Vegetationsformen lernen wir den Münstertäler Almbetrieb auf dem Branden und Sonnhaldeberg kennen. Das deutschlandweit einzigartige Münstertäler Modell der Förderung von Offenhaltungsmaßnahmen durch den Urlaubsgast in Form der Kurtaxe als Ziegenprämie wird ebenso dargestellt. Neben Arnika und Flügelginster erwarten uns Neuntöter und eventuell auch Braunkehlchen. Unser Rucksackvesper verzehren wir mit traumhaftem Blick auf dem Sonnhaldeberg. Bei Interesse kann nach dem Ende der eigentlichen Führung um ca. 15:30 noch eine gemeinsame Führung durch die Barockkirche und den Klostergarten St. Trudpert unternommen werden.

Anmeldung bis 30. Mai 2018 bei Regina Ostermann, Mail: regina.ostermann(a)blnn.de
Mitfahrerkostenerstattung, sonst kostenfrei

Treffpunkt 1: P&R Parkplatz Padua-Allee in Freiburg-West, Start 08:45 Uhr, Bildung von Fahrgemeinschaften, daher bitte Auto mitbringen. Treffpunkt 2: 09:15 Uhr, Parkplatz Kloster St. Trudpert, Münstertal (genügend Parkplätze vorhanden, Anreise mit Zug und Bus möglich: Von Freiburg aus RE nach Bad Krozingen, 08:35 Uhr Münstertalbahn ab Bahnhof Bad Krozingen, ab Bahnhof Münstertal umsteigen in den Sutter-Bus 291 bis Haltestelle St. Trudpert; Rückfahrt Linienbus - Zug um 15:45 Uhr, Ankunft Bahnhof Bad Krozingen 16:28 Uhr - direkter Anschluss in Richtung Freiburg).



Nicolas Schoof & Albert Reif

Relikte der Kulturlandschaft am Schlossberg und Hirzberg bei Freiburg

Weinberge, Mauern, Eichenwald, Weidewald; dazu Waldvegetation, Wegränder, Schutzinstrumente, Ökokonto-Maßnahmen. Wanderung vom Immental über den Schlossberg zum Hirzberg, dort Ende der Exkursion.

Treffpunkt: 13:12 h, Haltestelle Immentalstraße der VAG Linie 27 (= Richtung Herdern) (Abfahrt vom Hauptbahnhof 13:02 h).
Kontakt: N. Schoof 0176/61817226; nicolas.schoof(a)waldbau.uni-freiburg.de, A. Reif 07664 / 6679; albert.reif(a)waldbau.uni-freiburg.de.



Georg Paulus

Hotzenwald

Borstgrasrasen, Bergmähwiesen, Moore Im Hotzenwald bei Ibach ist die Landschaft noch weitgehend von der landwirtschaftlichen Intensivierung verschont geblieben, hier kann die traditionelle Kulturlandschaft mit ihrer Biodiversität noch erlebt werden. Neben den Pflanzen sind auch die Tagfalter bemerkenswert und weiterer Schwerpunkt der Exkursion, falls das Wetter mitspielt.

Treffpunkt: 9.00 Uhr PH-Parkplatz gegenüber Bf. FR-Littenweiler, weiterer Treffpunkt: 10.00 Uhr Wanderparkplatz beim Ibacher Friedenskreuz östlich Oberibach.
Kontakt: georgpaulus(a)gmx.net



Reinhold Treiber & Anne Böhringer

Pflanzen und Tiere der Moore bei Lenzkirch

Quellmoore, Bärwurz Bergwiesen, Heidelbeersäume und magere Weiden des Blasiwalds mit dem Landschaftserhaltungsverband Breisgau-Hochschwarzwald (LEV) entdecken.

Treffpunkt: Parkplatz Gasthaus Lochheiri (Blasiwald, Eisenbreche 5)
Kontakt: reinhold.Treiber(a)lkbh.de & anne.boehringer(a)lkbh.de



Veronika Wähnert

Pilzexkursion

Es geht um einen Blick in die Diversität der Pilze, nicht um das Sammeln von Speisepilzen. Exkursionsgebiet hängt von der Witterung ab und kann erst bei Abfahrt bekannt gegeben werden.

Treffpunkt: 11.00 Uhr, Wiehrebahnhof, Bildung von Fahrgemeinschaften. Rückkehr ca. 16.00 h. Hinweis: Maximal 15 TeilnehmerInnen. Teilnahme nur nach verbindlicher, telefonischer Anmeldung bis 20.8.2018.
Kontakt: 0761-1529637; veronika.waehnert(a)web.de



Reinhold Treiber

Zukunft der Talgänge im zentralen Kaiserstuhl

Trockene Lössböschungen, Obstwiesen, Feldgärten, Schilfried und feuchte Grabenränder prägen die Talgänge. Die Zukunft des Obstbaus ist ungewiss, deshalb stellt sich die Frage nach einer künftigen Entwicklung und Pflege. Veranstaltung mit dem Landschaftserhaltungsverband Breisgau- Hochschwarzwald (LEV).

Treffpunkt: Bickensohl, Parkplatz Winzergenossenschaft
Kontakt: reinhold.Treiber(a)lkbh.de